Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Blutungen


Aktualisiert:03.06.07

Es geht hier um äußere Blutungen, nicht um die bei inneren Verletzungen auftretenden inneren Blutungen.

Kleinere blutende Schnitte werden einfach mit einem Pflaster oder einer Wundauflage und einem Verband abgedeckt.  Problematisch sind größere Wunden, oder Wunden, die nicht aufhören zu bluten. Ohne sofortige Maßnahmen können arterielle (pulsierende) Blutungen schnell lebensbedrohlich werden und zu einem tödlichen Volumenmangelschock führen.

Bei der Hilfe bei Blutungen sollten zum Eigenschutz um Infektionen zu vermeiden Schutzhandschuhe getragen werden. Diese sollten daher Teil des Erste-Hilfe-Sets sein.

Einfache Blutungen:
  • Wunde keimfrei bedecken
  • ggf. Wundauflage mit Verband fixieren

Druckverband anlegen (bei starken Blutungen)
  • Die Wundauflage auf die Wunde legen und mit einem Verband 2-3 mal umwickeln.
  • Zweites Verbandpäckchen geschlossen als Druckpolster auf die Wunde legen und mit dem restlichen Verband umwickeln.
  • Erfolgskontrolle: Blutung stoppt. Bei Durchweichen des Verbandes neue Lage darüberwickeln.

Vorghehen bei einer lebensbedrohlichen arteriellen Blutung:

  • Hochlagern / Hochhalten des betroffenen Körperteils
  • wenn irgend möglich kein Abbinden oberhalb der Wunde (Gefahr der Gewebsschädigung und Amputation)
  • Mit Finger oder Verbandspäckchen abdrücken bis
  • ein Druckverband angelegt werden kann (s.o.)
  • anschließend erfolgt die Schocklagerung.


Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!