Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Normal- oder Felshaken


Aktualisiert:17.12.06


Normal oder Felshaken kommen aus dem Bereich des alpinen Klettersports. Beim Canyoning sind sie nicht so gebräuchlich, da zum Setzten geeignete Felsspalten nötig sind, die in glattgeschliffenen Schluchten deutlich seltener sind. Andere Nachteile liegen in der Korrosion (es gibt keine Edelstahl-Felshaken) und in der Schwierigeit, die Haltekraft im Fels vorgefundener Haken abzuschätzen. Bei Ausziehversuchen lagen auch Experten bei der Äbschätzung der Haltekräfte in der Mehrzahl aller Fälle weit daneben.

Es gibt verschiedene Bauformen (Messerhaken oder Profilhaken, Längs-, Quer- oder Drehmomenthaken ), sowie verschiedene Herstellungsmaterialien (Weich -oder Hartstahlhaken). Üblicherweise werden Weichstahlhaken für Kalk, Hartstahlhaken für Granit o.ä. empfohlen.

Links zu sehen sind (von oben nach unten) Profilhaken Weichstahl, Profilhaken Hartstahl, Querhaken Hartstahl.

Trotz gewisser Probleme ist die Mitnahme von 1-2 Hartstahl-Felshaken in der Bauform Drehmoment-  oder Querhaken für Notfälle beim Canyoning sinnvoll.

Felshaken sind in der EN 569 und UIAA 122 genormt,  wobei sich die Normen in erster Linie mit der Ösenform und der Hakenfestigkeit beschäftigen. Die mögliche Haltekraft wird nicht geprüft.

Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!