Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Haken


Aktualisiert:04.12.06

Man unterscheidet zwischen den klassischen Felshaken, die in bereits vorhandene Risse im Fels geschlagen werden und den Bohrhaken. Letztere unterteilen sich in Expansionshaken  und Verbundhaken, fälschlicherweise oftmals auch als Klebehaken bezeichnet. Andere Befestigungssysteme spielen beim Canyoning keine Rolle. Haken sind mittlerweilen genormt . Die Einhaltung der Normen dient der Sicherheit, kann aber auch von juristischer oder versicherungstechnischer Bedeutung sein.
Jedes System hat bedeutende technische Vor- oder Nachteile:

Felshaken:

+ kein Bohren nötig
+ schnell anzubringen
- passende Felsspalten nötig
- Haltekraft undefiniert
- Zustand vorgefundener Haken kaum einschätzbar

Expansionshaken (-anker):
+  definierte Haltekräfte
+ schneller einsatzbereit als Verbundhaken
- hohe Sprengwirkung im Fels
- Möglichkeit von Korrosion und Frostsprengung im Bohrloch

Verbundhaken (-anker)
+ höchste Haltekraft
+ keine Korrosion im Bohrloch
+ keine Sprengwirkung im Fels
+ am langlebigsten
- lange Aushärtezeit des Verbundmörtels
- viele Fehlermöglichkeiten beim Einbau

Insgesamt handelt es sich um technisches Gerät, bei der nur unter Beachtung aller Einbauvorschriften und der Verwendung geprüfter, zusammengehörender Teile volle Sicherheit erreicht werden kann.

Insbesondere gilt:
- Nur geprüfte Teile verwenden
- Alle Teile aus gleichem Material (keine Alu-Laschen an Edelstahlanker!)
- Einbauvorschriften beachten
- Schrauben höchstens mit dem maximal zugelassenen Drehmoment anziehen!

Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!