Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Karabiner


Aktualisiert:08.12.06

Auf dem Markt gibt es viele geprüfte Karabiner -  nicht alle sind jedoch zum Canyoning optimal geeignet. Beim Canyoning treten die Anforderung des leichten Einhängens und des möglichst geringen Gewichts in den Hintergrund. Wichtiger sind  Schutz vor versehentlicher Öffnung, Stabilität und Haltbarkeit (erhöhter Abrieb!), ausreichende Schnapperöffnung, Bedienbarkeit mit Handschuhen oder klammen Fingern,  sowie Schutz vor Verhaken des Seils.

In der Hauptsache werden Schraubkarabiner gebraucht. Im Gegensatz zu manchen Aussagen haben Schraubkarabiner keine höhere Festigkeit (die Schraube trägt nicht), sondern reduzieren nur die Gefahr der Belastung bei offenem Schnapper, die allerdings eine erhebliche Festigkeitsminderung bedeutet.  Spezielle Verschlussverrigelungen wie Automatik-Lock, Ball-Lock, usw. haben sich beim Canyoning nicht so bewährt, da einige sich trotzdem versehentlich öffnen können, andere mit Handschuhen oder klammen Fingern kaum zu öffnen sind.

Sehr sinnvoll ist dagegen der Key-Lock, ein Schnapperverschluß ohne den üblichen Haken, an dem das Seil sich verhaken kann.

Trotz der hohen Prüfanforderungen durch die für Karabiner gültige Norm EN 12275 sollte es klar sein, daß jedes technische Gerät Belastungsgrenzen hat und es in der  Praxis durchaus zu Karabinerbrüchen kommen kann.

Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!