Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Norm halbdynamische Seile (EN 1891) -


Aktualisiert:06.12.06

Die EN 1891 regelt die Anforderungen an halbdynamische  Seile (auch halbstatische-, Speleo-oder eigentlich falsch: Statikseile genannt).
Im Vergleich zu dynamischen Kletterseilen zeichnen sich halbdynamische Seile durch eine wesentlich geringere Dehnung und einen deutlich höheren (ca. doppelt so hohen!) Fangstoß aus.

Unterschieden wird zwischen den Typen A und B nach Anwendungsbereich:
Typ
A
B
Beschreibung Kernmantelseile geringer Dehnung, zur Benutzung bei Arbeiten mit Seilsicherung einschließlich aller Arten des Haltens und Rückhaltens, zur Seilrettung und in der Höhlenforschung.
mit leichteren Gewicht, kleinerem Durchmesser und einer geringeren Festigkeit als Seile TYP A. Zur Benutzung bei der Auf- und Abwärtsbewegung bei Rettungsvorgängen mit geeigneten Abseilgeräten
Seildurchmesser 8,5-16mm 8,5-16mm
Festigkeit >2200 daN >1800 daN
Fangstoß bei
Sturzfaktor 0,3
<600daN bei 100 kg <600daN bei 80 kg
Sturzzahl N >5 bei 100 kg >5 bei 80 kg
Seildehnung bei 50/150kg <5% <5%
Mantelverschiebung <1,5% <0,8%
Mantelanteil
30-50%  30-50% 
(Auszug aus der Norm)
Normgerechte Seile müssen aus Materialien hergestellt werden, die einen höheren Schmelzpunkt als 195 oC haben, so daß für ihre Herstellung Polyethylen und Polypropylen ausscheiden. Damit wären die speziellen, schwimmfähigen Canyoningseile wohl meist nicht normgerecht.
Hohe Temperaturen können lokal durch Seil-auf-Seil-Reibung entstehen.Die dabei verursachte Schmelzverbrennung kann erstaunlich schnell zum Seilversagen führen. 


Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!