Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Notsignale


Aktualisiert:04.12.06

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Hilfe anzufordern.
  • Jemand losschicken, um Hilfe zu holen. Kann bei zu kleinen Gruppen, wenn der Verletzte  z.B. bewußtlos ist, unmöglich sein. Meist reicht es einen Punkt zu erreichen, wo Handyempfang möglich ist.
  • Handy: Je nach Schwere Benachrichtigung von Kameraden, Notruf an die Rettungsdiensten, usw. Oftmals ist aber kein Empfang in der Schlucht. Voraussetzung ist natürlich, daß man die richtige Notrufnummern dabeihat, am besten auch gleich einprogrammiert.

  • Alpines Notsignal (Taschenlampe, Pfeifen, Signalspiegel, usw):
    • Notsignal:  6 Signale pro Minute, dann 1 Minute Pause, dann wieder 6 Signale, usw.
    • Signal der Retter:  "Notsignal empfangen,verstanden: 3 Signale pro Minute, dann 1 Minute Pause, usw.
  • Signalgeräte: rote Leuchtkugel (sparsam damit umgehen, vorsicht bei Waldbrandgefahr)
Es sollte selbstverständlich sein, vor dem Aufbruch zu einer Tour Freunde oder Bekannte über Ziel und erwarteten Rückkehrzeitpunkt zu informieren und Anweisungen zu geben, wie zu verfahren ist, wenn man sich nicht zum vereinbarten Zeitpunkt zurückgemeldet hat.Und dann hat man sich auch wirklich zurückzumelden!

Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!