Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Sackstich


Aktualisiert:28.01.07


Sackstich

Der Sackstich kann am Ende eines Seiles zur Fertigung einer Schlaufe geknüpft oder gesteckt werden, oder zum Verbinden von 2 Seilen verwendet werden.

Ist in Europa ein gängiger Knoten zum Verbinden von 2 Seilen zum Abseilen. Der Vorteil dieses Knotens liegt darin, daß er klein ist und sich beim Seilabziehen so aufstellt , daß die Seilenden nach oben stehen und der Knotenkörper über die Felskante rutscht. Er ist kleiner als der Achterknoten und bleibt damit nicht so leicht in einer Rinne hängen. Er läßt sich allerdings deutlich schwerer als diese wieder lösen.

Interessanterweise werden Knoten dieser Art - also auch der Achterknoten - in Amerika vielfach als  "European  Death Knots", also also "Europäische Todesknoten" bezeichnet, weil sich in den USA etliche Unfälle damit ereignet haben. Dabei hat sich allem Anschein nach der Knoten einfach über das Ende hinweg abgerollt. Der Sicherheitskreis des Deutschen Alpenvereins dagegen sagt, daß dieser Effekt bei einem korrekt geknüpften Knoten erst bei so hohen Belastungen auftritt, daß er  beim Canyoning nicht vorkommt.

Wie beim Achterknoten gilt, daß wenn der Knoten als Seilverbinder benutzt und auseinandergezogen wird, unbedingt folgendes beachtet werden muß:
  • Knoten sehr sorgfältig legen
  • Enden mindestens 50 cm lang lassen
  • Knoten zusätzlich absichern, z.B. mit einem Überhandknoten in jedem Seilende
  • Knoten so fest wie möglich anziehen


Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!