Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Seile und Schlingen - Materialien


Aktualisiert:17.07.07

Für Seile und Schlingen können sehr unterschiedliche Ausgangsmaterialien verwendet werden. Die gängigsten sind:
  • Polyamid (Nylon, Perlon)
    • Übliches Material für alle Berg- und Canyoningseile. Hauptnachteil ist die geringe Schnittfestigkeit.
  • Hochmolekulares Polyethylen (Dyneema)
    • sehr hohe Festigkeit und geringes Gewicht, aber sehr niedrige Schmelztemperatur und schlechte Knotbarkeit, da praktisch jeder Knoten wegen der Glätte der Fasern rutscht. Außerdem hat Dyneema eine im Vergleicht zu Polyamid erheblich reduzierte Knotenfestigkeit, z.T. von über 70%! Daher als leichtes Notseil sehr problematisch, eher etwas für vorgefertigte Schlingen.
  • Aramid (Kevlar)
    • kann in Bereichen eingesetzt werden, in denen hohe Schnittfestigkeit verlangt wird. Seilenden lassen sich nicht verschmelzen.Außerdem hat Kevlar eine im Vergleicht zu Polyamid erheblich reduzierte Knotenfestigkeit, z.T. von über 60%!
  • Polypropylen
    • wird z.T. im Kern von Canyoningseilen eingesetzt um Schwimmfähigkeit zu erreichen. Aufgrund der geringen Zugfestigkeit und niedrigen Schmelztemperatur für Seile sonst weniger geeignet. Mit einer Schmelztemperatur von nur 160°C liegt Polypropylen deutlich unterhalb der Norm für Statikseile (<195°C).
  • Stahl
    • Aufgrund des Gewichts, der so gut wie fehlenden Energieabsorbtion und der schlechten Knot- und Handhabbarkeit Einsatz nur als Fixseill, besonders dort, wo es auf höchste Schnittfestigkeit ankommt, z.B. bei sehr scharfen Kanten, oder an steinschlaggefährdeten Stellen.
Die üblicherweise beim Canyoning verwendeten Halbstatikseile bestehen aus Polyamid, während die speziellen, schwimmfähigen Canyoningseile meist einen Polypropylenkern und evtl. einen Mantel aus Polyamid haben.

Materialeigenschaften
Zugfestigkeit Schmelzpunkt Dichte Schnitt-
festikeit
Knotbar-
keit
Knoten-
festigkeit
Polyamid (Nylon,..) 260 N/mm² 260 °C 1,14 g/cm³ - ++ ++
Polyethylen (Dyneema) 900 N/mm² 144 °C 0,97 g/cm³ 0 -- --
Aramid (Kevlar) 740 N/mm² 400 °C 1,45 g/cm³ + + -
Polypropylen 160 N/mm² 160 °C 0,90 g/cm³ - ++ ?
Stahl 920 N/mm² 1500 °C 7.86 g/cm³ ++ -- --
Quelle: DAV Panorama, Hefte 6&7/2007

Bei Kevlar und Dyneema ist besonders die erheblich geringere Knotenfestigkeit insbesondere bei den beim Canyoning beliebten Achter -und Sackstichknoten zu beachten, immerhin eine Reduzierung  von 60-70%! Einige Spezialknoten, z.B. dreifacher Spierenstich oder Paketknoten weisen etwas bessere Werte auf, trotzdem bleibt der Einsatz von Knoten bei diesen Materialien problematisch.

Weiterhin finden auch andere Spezialfasern verwendung, wie z.B. Vectran (hochmolekulares Polyester). Aufgrund der  selteneren Anwendung und Verwendung nur in Kombination mit anderen Fasern liegen jedoch keine genaueren Angaben vor.


Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!