Titelbild1 Titelbild2
Bild links
Seitenindex Stichwortsuche: 

Wissensbasis Canyoning

Signalgeräte


Aktualisiert:06.12.06

Neben der Signalpfeife sind unter den Signalgeräten im Canyon in erster Linie Geräte zum abfeuern von Leuchtkugeln von Bedeutung. Geräte zum erzeugen von Lichtblitzen oder Rauch, wie im maritimen Bereich üblich, dürften nur in Ausnahmefällen (z.B. bei Annäherung eines Rettungshubschraubers) von Nutzen sein. Bei Nacht können  allerdings  sogar schwache Blinklichter, wie sie z.T in LED-Stirnlampen eingebaut sind eine Auffindung aus dem Hubschrauber heraus ermöglichen, da diese im Allgemeinen mit Restlichtverstärkern ausgestattet sind.

Die Abschußgeräte feuern mit einer 6mm Platzpatrone eine Leuchtkugel ab, es handelt sich also nicht um Leuchtraketen. Sie werden in verschiedenen Formen angeboten, z.B. mit 6-fach Magazin. Zu beachten ist, daß diese Geräte in Deutschland unter das neue Waffengesetz ( kleiner Waffenschein?) fallen, andere Bauformen, die z.B. einem "Schießkugelschreiber" ähneln können im Ausland verboten sein.

Für denjenigen, der sich näher informieren will, hier einige gesetzliche Angaben (D) zu einem typischen Signalgerät:

"Das Notsignalschießgerät Kaliber 6 / 16x45 mm (Nicosignal), deren Erwerb und Besitz nach Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 Nr. 1.3 des Waffengesetzes (WaffG) ist zwar erlaubnisfrei, jedoch deren Führen im Sinne der Begriffsbestimmung in Anlage l Abschnitt 2 Nr. 4 WaffG gemäß Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 3 Nr. 2.1 in Verbindung mit §10 Abs. 4 Satz 4 WaffG des Kleinen Waffenscheins bedarf.

Für bestimmte Fallgestaltungen trifft das WaffG selbst Ausnahmen von der Erlaubnispflichtigkeit des Führens, hier also vom Kleinen Waffenschein. Diese Fälle sind in §12 Abs. 3 WaffG aufgelistet; darüber hinaus besteht noch die Möglichkeit der Einzelfallausnahme nach §12 Abs. 5 WaffG.

In §12 Abs. 3 WaffG steht: Einer Erlaubnis zum Erwerb und Besitz einer Waffe bedarf nicht, wer diese… eine Signalwaffe beim Bergsteigen, als verantwortlicher Führer eines Wasserfahrzeugs auf diesem Fahrzeug oder bei Not- und Rettungsübungen führt…"

Das dürfte dann zwar auch für das Canyoning ok sein - einfach als Bergsteigen deklarieren - aber besser vor dem Kauf nochmal gründlich informieren. Und auf gar keinen Fall versuchen, mit in den Flieger zu nehmen!



Autor(en) und Copyright: MP

Canyoning ist eine eigenverantwortliche Risikosportart, die umfangreiche eigene Kentnisse erfordert. Websitebetreiber und Autoren können keine Verantwortung für Fehlinterpretationen dieser Seiten oder fehlerhafte Angaben darin übernehmen.
Wir bitten bei möglichen Fehlern, Verbesserungsvorschlägen oder eigenen Beiträgen um Benachrichtigung!